Christoph Strotbaum

Seit wann wirkst Du in der Arbeitsgemeinschaft Leipzig aktiv mit?

Seit 2015.

Was verstehst Du unter „Arbeit“?

Arbeit bedeutet für mich an erster Stelle Selbstvertrauen. Aus meiner Biografie heraus weiss ich, dass mein ansonsten geringes Selbstwertgefühl mit erfolgreich geleisteter Arbeit sukzessive steigt. Ebenso bilden Arbeit und gesellschaftliche Achtung für mich eine untrennbare Einheit.

Was bedeutet Gemeinschaft für Dich?

Gemeinschaft ist für mich eine Gruppe von gleichgesinnten oder zumindest toleranten Menschen. Da ich weiss, dass ich nicht „normal“ bin, bildet jede Gruppe, die mich mit meinen Eigenheiten akzeptiert, eine Gemeinschaft, selbst wenn sie zahlenmäßig nicht groß ist. Sie kann mein Harmoniebedürfnis auch dann befriedigen, wenn ich sie als „Fels in der Brandung“ empfinde.

Was fällt Dir zum Thema Leipzig ein?

Leipzig hat eine große Bedeutung in meinem Leben. Nachdem ich in Münster vier Jahre lang erfolglos studiert habe, konnte ich in Leipzig endlich einen Abschluss erreichen. Und auch privat sind mir die Stadt und ihre Menschen ans Herz gewachsen.

Zu welchen Fragen und Themen kann man sich an Dich innerhalb der Arbeitsgemeinschaft wenden?

Ich bin insbesondere auf Aspekte mit literarischem, historischem, geographischem und geopolitischem Kontext ansprechbar. Und natürlich auch für sprachliche Fragen zum Englischen, Spanischen und evtl. Französischen.

Wie erreicht man Dich und kann man mit Dir zusammenarbeiten?

Man kann mich telefonisch unter 0163/5101374 oder per E-Mail unter c.strotbaum(at)web.de erreichen. In punkto Zusammenarbeit innerhalb des *nea e.V. bin ich offen für alles.

Wofür bist Du dankbar?

Ich bin für meine tolle Familie dankbar. Ebenso gibt es viele Freunde, die mir viel geben. Und dankbar bin ich auch für *nea e.V.

Stand: 30.10.2016